6 Gründe, warum alleine reisen rockt und Tipps gegen Einsamkeit

Alleine reisen – daran scheiden sich die Geister. Für die einen ist es die totale Horrorvorstellung, für andere ist es der Himmel auf Erden.
Ich bin bei meinen letzten Reisen oft verwundert gefragt worden, ob ich echt alleine reise. Da schwang dann meist irgendwas zwischen Entsetzen und Bewunderung mit. Manch einer mag sich auch gefragt haben, was mit mir nicht okay ist, dass ich alleine reisen muss. 😉

Aber ich bin gerne mal alleine unterwegs. Zuhause habe ich das ganze Jahr über viele Menschen um mich, bin beruflich eng getaktet und schaffe es trotz guter Vorsätze meist nicht, mir ausreichend Auszeiten zu gönnen. Daher geniesse ich es dann, wenn ich mich alleine auf den Weg machen kann. Also nicht immer. Ich fahre auch gerne mal mit anderen weg.
Aber grundsätzlich finde ich alleine reisen super! Und ich meine jetzt echt „super“, nicht „ganz okay“.

Auch bei mir gab es Zeiten, in denen in einer Partnerschaft mein Freund nicht die gleichen Reise-Interessen hatte wie ich. Oder als ich Single war, teilte keine Freundin grad meine Reisepläne. Das fand ich damals immer blöd, weil ich die jeweilige Reise gerne gemacht hätte. Aber alleine Urlaub zu machen kam mir irgendwie nicht in den Sinn.
So eine Verschwendung! Wenn es schlecht läuft, hauchst Du irgendwann Dein Leben aus und hast Dein absolutes Traumland nie gesehen. Das wäre doch doof! Also worauf warten?

Ich hab`s dann versucht und festgestellt, es macht Spaß. Auch wenn es zu Beginn noch etwas ungewohnt war, es wird von mal zu mal besser. Man lernt es. Und es macht Spaß.
Warum? Das erzähl ich Dir hier:

Gründe für`s Alleinreisen

1. Du kannst selber entscheiden, wie die Reise aussehen soll

Das beste ist natürlich, dass Du völlig frei entscheiden kannst, welche Art von Reise Du machen willst. Sowohl wohin es gehen soll als auch welche Form von Urlaub Du haben willst: Sightseeing, Strand, gammeln, Sport, kreativ sein oder ähnliches, alles ist drin. Jetzt ist der Moment um zu gucken, welche Reiseträume Du eigentlich so hast. Und dann wird gebucht. Ohne irgendwelche Kompromisse. Du bist der Chef! Du entscheidest. Ist doch auch mal cool, oder?

2. Du kannst vor Ort tun und lassen, was Du willst

Vor Ort kannst Du entscheiden, was Du JETZT tun willst. Willst Du lange schlafen, früh aufstehen und den Sonnenaufgang erleben, gammeln oder aktiv sein, Museum oder shoppen? All das kannst Du so tun, wie Du es willst. Es ist keine Abstimmung erforderlich.

Ich selbst liebe es ja zu fotografieren. Ich kann dabei total abschalten und bin völlig im Flow. Und das kann ich alleine am besten. Ich versinke dann völlig in die Landschaft oder die Stadt auf der Suche nach schönen Motiven. Das kann ich nicht so gut, wenn ich mit jemandem unterwegs bin. Der oder die hat dann verständlicherweise keine Lust, ständig auf mich zu warten.

Als ich bei meiner Reise nach Hong Kong am Ankunftstag um 15 Uhr völlig fertig war, hab ich meinen Sightseing-Trip abgebrochen und bin ich ins Hotel gefahren. Das tat mir total gut! Ich hatte ja Urlaub. Wäre ich zu zweit unterwegs gewesen, hätte ich mich über den Tag gequält. So konnte ich alleine für mich entscheiden und hab mich dabei sauwohl gefühlt!

Und was auch noch cool ist: Du musst nicht immer völlig schnieke rumlaufen. Zwei Tage die gleichen Klamotten, Frauen ungeschminkt, Männer unrasiert, … Was soll`s? Dich kennt ja keiner.

3. Wachstum garantiert!

Also eins ist mal klar: Alleine reisen lässt Dich wachsen. Wenn Du es alleine schaffst, am Urlaubsort anzukommen, ist das schon mal cool für`s Ego.

Du erlebst jeden Tag irgendwelche Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Und dabei passiert auch wieder was, was Du vermutlich lange nicht in der Intensität hattest: Dinge das erste mal zu tun. Alleine vom Flughafen zum Hotel finden, alleine Essen gehen, das erste mal die Sehenswürdigkeit XY besuchen, …
Das ist schön, weil wir bei Dingen, die wir das erste mal tun, die Zeit wieder ganz anders erleben. Da brennt sich was ein und Du lernst unglaublich viel. Das ist schön und fühlt sich so aufregend an, wie damals vieles in der Kindheit!

Und wenn mal was in die Hose geht, was soll`s? Meist kann man drüber lachen und hinterher prima Geschichten drüber erzählen.

4. Du lernst Dich selber besser kennen

Wenn Du alleine unterwegs bist und auf niemanden Rücksicht nehmen musst, lernst Du Dich selbst oft noch mal ganz neu kennen. Oft sind wir in einem fremden Land ganz anders drauf als zuhause. Und wenn Dich niemand daran „erinnert“, wie Du eigentlich so bist, lernst Du oft ganz andere Seiten an Dir kennen. Das bereichert Dich auf jeden Fall und bringt Dir neue Verhaltensweisen ein, die Du dann mit nach hause nimmst.

5. Du entdeckst mehr

Ich behaupte ja, man entdeckt mehr, wenn man alleine unterwegs ist. Ich lass mich vor Ort oft treiben und folge mehr meiner Intuition als ich das tun würde, wenn ich mit jemandem zusammen unterwegs wäre.

Dabei komme ich meist auch eher in Kontakt zu Einheimischen, weil ich offener dafür bin. Hinzu kommt, dass die Leute denken, man wolle als Paar nicht gestört werden. Als Alleinreisender wirst Du meist schneller angesprochen. Die Menschen sind oft hilfsbereit und interessiert. Das eröffnet oft ganz neue Einblicke.

Tipps gegen Einsamkeit

Wenn Dich jetzt die Sorge drückt, dass Du alleine im Urlaub vor die Hunde gehen könntest, findest Du hier ein paar Tipps, die Abhilfe schaffen.

1. Starte mit einer kleinen Reise

Es muss ja nicht direkt die Weltreise sein, die Du als erstes alleine startest. Du kannst ja auch mit einem verlängerten Wochenende in der Nähe oder einer Woche St. Peter Ording anfangen.

SPO2
Und dann steigerst Du Dich langsam. Das nächste mal wird es dann ein Wochenende Barcelona oder eine Woche Korfu. Und irgendwann ist dann halt Asien oder was auch immer dran!

Wie auch immer, wenn Du zu Beginn nicht zu lange unterwegs bist, verliert das Alleinsein seinen Schrecken.

2. Suche Dir ein gutes Ziel für Alleinreisende aus

Auf jeden Fall solltest Du bei der Reiseplanung darauf achten, dass das Ziel für Alleinreisende geeignet ist. Es gibt Länder, die kann man gut alleine bereisen, andere eher nicht so. Sicherheit ist da sicher ein großes Thema.
Mir fallen da spontan verschiedene Orte ein: Europa dürfte immer gehen, Kuba, viele Gegenden in Asien (Thailand, Bali, Singapur, Hong Kong, etc.). Wenn Dich Länder reizen, die man alleine eher nicht bereisen sollte, buche eine Gruppenreise (dazu mehr unten).

Havanna

Aber auch die Kosten sind ein weiterer Aspekt. Wenn die Preise allgemein nicht so hoch sind, ist das sicher hilfreich. Da Einzelzimmer deutlich teurer sind als Doppelzimmer, ist es natürlich schön, wenn Du in an einen Ort oder in ein Land fährst, wo ein Einzelzimmer für unsere Verhältnisse eher günstig ist. Das gleiche gilt auch für Taxifahrten und ähnliches. Achte also drauf, dass Du Dich als Alleinreisende nicht total ausgenommen fühlen wirst.

3. Buche eine Gruppenreise

Eine feine Alternative ist es auch, eine Gruppenreise mit ein bisschen Programm zu buchen. Hier bekommst Du die Menschen gleich mitgeliefert. Und das Schöne bei einer Gruppenreise ist, dass Du ihnen zu nichts verpflichtet bist, aber immer jemanden zum quatschen hast, wenn Du grad nicht alleine sein willst.

Die gleichen Vorteile bietet ein Aktivurlaub. Gemeinsam aktiv werden verbindet ebenfalls. Oder ein Cluburlaub kann auch gut sein. Dann solltest Du allerdings drauf achten, dass Du nicht den Club für Familien erwischst.

Eine gute Möglichkeit könnte übrigens auch eine Reise in die Wüste sein. Mit einer kleinen Gruppe zum Kameltrekking in die Sahara zu gehen, ist eine wunderbare Art zu reisen. Wenn Dich das interessiert, findest Du hier meine Reiseerinnerungen dazu.

Sahara2010-149

4. Suche unterwegs Kontakt zu Menschen

Auch wenn Du nicht in der Gruppe reist, gibt es reichlich Gelegenheit, Menschen kennenzulernen.

Schon bei der Hotelauswahl kannst Du gucken, dass Du eins erwischt, wo Du nette Leute kennenlernen kannst. Wenn das aus den Hotel-eigenen Beschreibungen nicht so hervorgeht, schau mal in den Foren, was andere so dazu schreiben.

Aber auch im Restaurant kann man schnell in einen Plausch mit dem Kellner oder ggf. auch mit anderen Gästen kommen. Wenn Du Fragen hast, dann raus damit! „Lohnt sich Museum XY wirklich? Gibt es irgendwelche Geheimtipps?“ etc. Die meisten Leute freuen sich, wenn sie Dir helfen können.
Das klappt auch auf der Strasse oft sehr gut. In Singapur reichte es damals schon, nur mit einer Karte in der Hand auf der Strasse zu stehen um angesprochen zu werden und Hilfe zu bekommen.
Und falls Du schüchtern bist, probier Dich einfach aus. In fremder Umgebung ist es oft einfacher über seinen Schatten zu springen als zu hause.

Ich habe übrigens oft Kontakt zu Menschen, weil ich gerne Paaren oder Familien anbiete, ein gemeinsames Foto von ihnen zu machen, wenn fotografiert wird. Ist ja immer doof, einer ist meist nicht mit im Bild, weil er das Foto machen muss. Ich mach das gerne, weil ich mich selbst andersrum auch drüber freuen würde. Und so kommt man dann auch schnell in Kontakt. Und die Leute revanchieren sich meist und Du hast auch ein cooles Foto von Dir. ( Also naja, zumindest ein Foto…) 🙂

New York-387

5. Halte Kontakt nach hause

Ich finde ja die technischen Möglichkeiten heutzutage echt super! Wenn ich Lust habe, kann ich meine Reiseeindrücke per Social Media oder per Whats App teilen. Darüber freuen sich meine Freunde, Familie oder Follower. Ich kann meine Familie und Dich bei meinen Reisen an meinen Erlebnissen teilhaben lassen und bleibe so in Kontakt.

6. Nimm doofe Momente an

Rechne damit, dass Du Dich zwischendurch mal doof fühlst. Das ist völlig normal. Allein schon weil meist der Kontrast vom vollen, stressigen Alltag zum Urlaub ohne Struktur und mit sich allein sein ziemlich krass ist. Ich rechne schon bei Abreise damit, dass es unterwegs einen Tag geben wird, wo ich schräg drauf bin. Wenn der dann kommt, dann war ich vorbereitet. Dann nehme ich das so hin, tu mir was Gutes und irgendwann ist er auch schon wieder rum.
Und wenn es keine doofen Tage gibt, umso besser!

7. Plane Restaurantbesuche gut

Die Momente, die ich zu Beginn echt doof fand, waren die abendlichen Restaurantbesuche. Tagsüber fand ich es immer okay, alleine im Café oder so zu sitzen. Aber abends kam ich mir schon das ein oder andere mal doof vor. Überall Pärchen und Familien und ich sass allein da und wußte nicht, wo ich hingucken sollte.

Irgendwann bin ich dazu über gegangen, mir ein gutes Buch mitzunehmen. Ich habe ja auf Reisen sowieso immer meinen eReader dabei. Und während ich auf`s Essen warte, vertiefe ich mich dann oft in mein Buch.

Alternativ kannst Du auch nach schönen Sitzplätzen Ausschau halten. Entweder Du nimmst einen Platz mit Blick nach draussen, so dass Du während des Wartens und des Essens einen schönen Ausblick geniessen kannst.

IMG_6257

Oder Du entscheidest Dich direkt für den Platz an der Bar, wenn vorhanden. Da triffst Du am ehesten andere Menschen und kommst am besten ins Gespräch.

Wenn all das gar nicht Dein Ding ist, iss am späten Nachmittag was in `nem Bistro und nimm Dir bei Bedarf noch einen Snack mit ins Hotel, falls Du später noch Hunger bekommst. Geht auch.

8. Buche Tagesausflüge

Wenn es Dir zwischendurch alleine doch zu langweilig wird, kannst Du auch gut einen Tagesausflug oder eine Führung buchen. Dabei hast Du dann auch wieder einen guten Anknüpfungspunkt um in Kontakt zu kommen. Und oft findet sich danach immer noch jemand, den Lust hat, noch einen Kaffee trinken zu gehen oder so.

9. Dankbarkeit

Ich finde, Dankbarkeit ist immer ein guter Tipp. Für alles.

Aber gerade auf Reisen ist es für mich ein absoluter Motor, dankbar zu sein, dass ich dort sein darf, wo ich dann grad so bin. Wenn ich abends beim Essen sitze und den Tag Revue passieren lasse, freue ich mich einfach über die vielen schönen Momente, die ich an dem Tag so erlebt habe. Und über die neuen Eindrücke.

 

Wie sieht es bei Dir aus? Verreist Du gerne allein oder ist das Dein absoluter Alptraum? Und planst Du eine Reise alleine oder traust Du Dich noch nicht?
Ich bin gespannt auf Deinen Kommentar!

SPO6

22 Kommentare

  1. Das hast Du super beschrieben und sprichst mir ganz nebenbei noch aus der Seele. Allein reisen hat was, das sollte man meiner Meinung nach unbedingt mal ausprobieren und die Chance nutzen, sich selber besser kennezulernen. Meine nächste Solo-Reise ist jedenfalls schon geplant.
    LG Anke

    • Anke, ich glaub auch, dass so ziemlich jeder vom Alleinreisen profitieren kann. Und dass Du schon neue Pläne hast, klingt toll! Was steht denn bei Dir als nächstes an? Ich freu mich ja immer über neue Inspirationen. 🙂 Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine schöne Zeit unterwegs!
      Liebe Grüße!

      Maike

  2. Ich finde alleine reisen oder Freunde besuchen und vor Ort tagsüber alleine die Welt erkunden auch super 🙂

    • Hallo Sarah,
      das freut mich, dass es noch so viele andere gibt, die gerne alleine reisen.
      Immer schön weiter machen! 🙂
      Liebe Grüße nach Essen!

      Maike

  3. Hallo Maike!
    Bin auch schon öfter allein verreist und kenne die Fragen: Traust du dich, hast du denn niemanden… Also ich muss sagen du das die Vorteile genau beschrieben. Ich finde es tut auch sehr gut mit sich allein zu sein. Außerdem finde ich das man sich bei solch einer Reise sehr gut erholen kann.
    Ich freue mich auf meinen nächsten Urlaub. Stehe nur vor der Qual der Wahl das Ziel zu bestimmen.
    Liebe Grüße

    • Hallo Annette,

      genau das finde ich auch! Wann geht es denn bei Dir wieder los? Bericht mal, für welchen Ort Du Dich dann entschieden hast.

      Liebe Grüße!

      Maike

  4. Hi Maike!
    Ich war letztes Jahr das 1. Mal in meinem Leben allein weg und muss sagen, dass es einer der schönsten Urlaube war, den ich je erlebt habe. Das hört sich jetzt so an, als sei ich mit meinem Lebensgefährten nicht glücklich, aber weit gefehlt….Du schriebst davon, dass man sich Wünsche und Träume erfüllen sollte, und genau das habe ich gemacht. Ich bin nach Malta geflogen und habe dort 3 Wochen lang in einem Tierheim für Hunde gearbeitet, allerdings immer nur bis ca. 14 Uhr (dort wurde in Schichten gearbeitet), was ich vorher gar nicht wusste. Letztendlich habe ich aber festgestellt, dass es gar nicht so „schlimm“ ist, den Rest des Tages allein zu verbringen. Ich habe mir einen Reiseführer gekauft, viel im Internet an Infos eingeholt, wunderschöne Ausflüge gemacht, mit dem Bus die halbe Insel erkundet und wirklich viel erlebt…..und was soll ich sagen, es hat mir richtig Spaß gemacht – von Tag zu Tag mehr! Diese Erfahrung war für mich sehr wichtig und hat mich enorm gestärkt! Ich kann es wirklich jedem nur empfehlen!!!!

  5. Hallo Maike,

    Annette Mertens hat mich auf diesen Beitrag aufmerksam gemacht und du hast sehr viele wichtige Details zum Alleinreisen beschrieben und praktische Tipps dazu gegeben.

    Ich bin noch nie alleine verreist, außer meinen Tripps in meine Heimatstadt München (weil ich in der Schweiz lebe) zu meinen (erwachsenen) Kindern, wo ich mich bezüglich der gewählten Unterkünfte langsam vortaste, was vom Preis-/Leistungsverhältnis und meinem Wohlgefühl her am besten machbar ist.

    Im Grunde sind das meine ersten Erfahrungen zum alleine reisen. Und denke, dass ich vielleicht dieses Jahr nochmal eine Kurzreise woanders hin als nach München ausprobieren möchte und mal sehen, ob ich nächstes Jahr dann ein bissl was Längeres angehe.

    Liebe Grüße aus einem 700-Seelen-Dorf in der CH
    Marion

    • Hallo Marion!
      Das ist ja mal cool, dass Du sogar aus der Schweiz zu meinem Artikel gefunden hast. 🙂

      Ich glaube, so wie Du es schilderst, geht es zu Beginn vielen. Diese „Zwischensache“ zwischen Alleinreisen und doch begleitet zu sein ist eine schöne Variante um Geschmack am Alleinreisen zu bekommen.

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du ein schönes Ziel für Deine nächste Fahrt findest und wünsche Dir eine schöne, entdeckungsreiche Zeit!

      Liebe Grüße aus Dortmund!

      Maike

  6. Zugegeben Restaurantbesuche spare ich mir i.d.R. auch, weil ich kein Interesse habe alleine rumzusitzen, aber ansonsten kann ich bei Städtereisen nicht klagen. Vermutlich ist es Mentalitätssache, der kann nicht alleine, der andere schon. Die Tagesplanung ist jedenfalls einfacher und dank Facebook, Instagram & Co. ist man ja garnicht so ganz alleine ;-).

    LG Michael

    • Hallo Michael,

      genauso sehe ich es auch. Und die Sache mit den Restaurantbesuchen ist bei mir auch immer ein bisschen Stimmungssache. Als ich jetzt in Rom war, war ich abends alleine essen und habe mich einfach gefreut jetzt in Rom auf einer tollen Piazza zu sitzen und gutes Essen zu bekommen. Das war prima! Aber das ist ja auch das Schöne am alleine reisen, dass Du spontan entscheiden kannst, wonach Dir ist. 🙂

      Liebe Grüße!
      Maike

  7. Hey Hallo
    ich bin auf deine website gestoßen weil ich beistand suche. bin grade alleine in london und bisher läuft so garnichts gut. ich war auch schon allein in paris und slowenien und das hatt ich die meiste zeit genossen.. jetzt bin ich den 3. Tag hier und habe noch 4 weitere vor mir aber ich fühl mich einfach nur einsam und weiss nicht wie ich leute kennen lernen soll (Hab ein zimmer bei einheimischen die nicht viel mit mir reden und tu mich in meiner momentanen stimmungslage schwer damit fremde leute anzusprechen). Ich finde beim alleine reisen macht es halt die mischung aus allein und sich mit neuen leutem austauschen und die fehlt mir hier grad komplett. 🙁 so macht mir grade auch alleine nix mehr freude. hast du oder irgendwer einen tipp??

    • Hallo Jana,

      das ist natürlich doof, dass Du Dich grad in London so alleine fühlst.

      Vielleicht wäre dann ein Hostel für Dich besser gewesen, da lernst Du sicher eher neue Leute kennen als in einer Privatunterkunft. Kannst Du noch umziehen?
      Alternativ fällt mir nur ein: Geh raus und tu Dinge, an denen Du Spaß hast! Aktiv werden ist immer gut! Bloss nicht im Zimmer bleiben!
      Vielleicht triffst Du dann unterwegs doch Leute, die auch alleine unterwegs sind.
      Such Dir kurzfristig über das Netz Leute, die auch alleine in London unterwegs sind und Lust auf Begleitung haben.
      Und wenn da wirklich niemand sein sollte: Der „Austausch“ mit Deinen Freunden auf Facebook & Co ist vielleicht gar nicht so schlecht, auch wenn sie nicht da sind.

      Ich kenn diese Tage auch, wo man sich auf Reisen alleine fühlt. Aber der Trost ist: Sie kommen und gehen. Morgen ist ein neuer Tag und da kann alles wieder ganz anders aussehen!
      Manchmal ist das so auf Reisen. Aber ich finde immer, man muss auch diese Phasen erleben. Man wächst letztlich dran. Klingt jetzt abgedroschen, ist aber so. 😉

      Also, gräm Dich nicht und freu Dich, in einer der coolsten Städte der Welt zu sein!
      Ich wünsche Dir eine tolle Zeit in London! Mach das Beste draus und gib Dir einen Tritt in den Hintern! Alles wird gut !

      Liebe Grüße!
      Maike

  8. Liebe Maike,
    ich bin mittlerweile wieder zuhause und ich glaube ich habe aus London das beste gemacht was ich konnte.
    Danke für deine schnelle Antwort und den tipp mir Leute übers Internet zu suchen, ich bin auf die Idee vorher irgendwie garnicht gekommen und habe dann gleich mal eine kleine Anzeige geschaltet. Am nächsten Tag wurde ich auf ein Meeting mit anderen Reisenden eingeladen, was mir total gut getan hat. Ich habe dann auch noch eine Stadtführung mitgemacht, wo ich spontan ein Mädel kennengelernt habe und dann habe ich mir noch einen Traum erfüllt, nämlich ins Musical zu gehen. All das hat mir dann geholfen die Situation zu handlen.
    Trotz allem muss ich sagen irgendwie falscher Ort zur falschen Zeit war das. Habe mich in London einfach nicht wohlgefühlt, aber wie du auch schon beschrieben hast, man lernt sich in solchen Situationen ganz neu kennen und wächst wirklich daran. Jetzt wo ich wieder sicher und behütet zuhause bin und etwas Abstand habe, merke ich, dass es mich wohl schon irgendwie geprägt hat… ich muss noch darüber nachdenken in wiefern, aber irgendwas hats bewegt und ich glaube ich bin tatsächlich sehr dran gewachsen und stärker geworden. Vor der nächsten Reise alleine werde ich wohl schon etwas mehr Muffensausen haben, aber ich denke die kommt bestimmt… Einmal angefangen alleine zu reisen wird man irgendwie ziemlich süchtig danach, glaube ich 😉
    Wahrscheinlich ist es auch einfach ein Prozess den optimalen eigenen Reiserhytmus zu finden und mit jedem Mal lernt man was dazu…
    Viele liebe Grüße, jana

  9. Hallo Maike,
    Danke für Deine Berichte…. die sind erheiternd-inspirierend!! .. und bestätigen einem eigene Eindrücke und Erfahrungen, die einem beim Alleinreisen begegnen. Es ist toll, welche Türen sich durch Kontakte mit Einheimischen manchmal öffnen und einem Gelegenheit geben, Dinge zu erleben, von denen man vorher nie etwas gehört hat und die einen auch nachhaltig bereichern. Mit sehr kleinem Budget war ich anfangs allein mit Daumen im Wind und dem Jugendherbergsausweis in Europa unterwegs. Dann folgten Interrailtrips, Städtereisen und im Moment finde ich Road Trips im eigenen bzw geliehenen Fahrzeug ganz toll, bei der die Reise selbst das Ziel ist. Man hat immer alles Nötige dabei , ist bei schlechtem Wetter flexibler , und kann spontan irgendwo anhalten , um Neues zu entdecken. Oft buche ich ein Hotel oder Motel mit Miniküche im Zimmer. Unterwegs sammle ich Rezepte der Einheimischen und probiere die vor Ort mit den lokalen Zutaten aus. Beim Autofahren kann man übers Radio den regionalen Musikgeschmack kennenlernen. Wieder zu Hause in der auch für mich „töfftesten Stadt “ (Dortmund) angekommen, veranstalte ich für meine Lieben dann gern einen Erlebnis-Abend (..uns Ruhrpottler reißt man ja nicht so unbedingt mit einem trockenen Fotoabend vom Hocker….) mit der Musik und zubereiteten Gerichten der letzten Reise, bei dem ich auch ein wenig von unterwegs erzähle, was dann sehr heiter angenommen wird. Also auch wenn man alleine reist, kann man andere im Nachhinein noch an seinem Spaß teilhaben lassen…. Liebe Grüße sendet Manuela

    • Hallo Manuela,

      das kann ich alles sehr gut nachvollziehen! Genauso empfinde ich das auch! Bei mir beginnt das Teilen mit deren eigentlich direkt schon unterwegs. Da ich viele Erlebnisse und Fotos, etc. direkt in den verschiedenen Kanälen teile, bin ich direkt immer in Kontakt mit vielen. Oder, wenn ich keine Lust habe, gibt es erst später einen Blogartikel. Ganz danach, wie ich Lust habe.
      Dir weiterhin viel Spaß auf Deinen Reisen!
      Liebe Grüße!

      Maike

  10. Christina Menne

    Aaaaalso! Da schlagen echt zwei Herzen in meiner Brust. Irgendwie hab ich total Lust auf alleine reisen. Ich leb alleine mit meinem Sohn und, da er bald 18 wird, ist die Zeit gezählt in der er noch mit mir in den Urlaub fährt. So gesehen, sollte ich mich schon mal an den Gedanken gewöhnen. Find ich in der Theorie aber auch gar nicht so schlecht.
    Aber irgendwie hab ich trotzdem das Gefühl, dass es traurig sein könnte allein zu reisen, keinen zum quatschen zu haben, alleine zu essen,… Ein bisschen so, als hätte man keine Freunde, als wolle niemand einen haben.

    Aber vielleicht wäre eine Alleinreise auch eine Chance, mit diesen Gedanken aufzuräumen!

    • Christina, das versteh ich total. Bei meinem „ersten mal“ war mir auch etwas mulmig vorab… Ist ja klar, man verlässt halt seine Komfortzone.
      Und auch die Sache mit dem alleine fühlen kenne ich. Ich hab das zu Beginn zwischendurch immer mal wieder gehabt, dass ich mich mal alleine gefühlt habe. Vor allem, wenn ich abends essen war und um mich rum nur Paare und Familien sassen. Aber das wurde von mal zu mal weniger. Man lernt das echt. Klingt doof, ist aber so.
      Am wichtigsten ist Deine eigene Einstellung dazu: Wenn Du Dich wirklich alleine fühlst, weil Du lieber mit anderen gefahren wärst, ist es doof. Dann solltest Du das lassen und vielleicht eher eine Gruppenreise machen. Aber wenn Du bewußt alleine fährst, weil Du das mal probieren möchtest, ist es nicht so schlimm. Dann gibt es zwischendurch vielleicht mal den ein oder anderen Moment, in denen man sich alleine fühlt. Wenn Du dann weißt, dass das okay ist und dass andere das auch mal haben, ist es schon wieder gar nicht so schlimm. Schwierig ist immer der Anspruch, dass man den ganzen Urlaub super drauf sein muss. Aber man darf auch mal schlecht drauf sein. Das geht ja wieder weg. 🙂
      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß, wenn Du Dich alleine traust.

  11. Ich hab mir vor einigen Wochen auch um das Thema allein auf Reisen Gedanken gemacht (http://www.vielweib.de/2016/01/allein-auf-reisen/) und kann jede Zeile von Deinem Artikel unterschreiben. Immer wieder höre ich in meinem Umfeld, dass man zu Hause bleibt, weil man Angst vor dem Alleinsein auf Reisen hat. Dabei tut es so gut – auch wenn es anfänglich Mut kostet…

    • Deinen Artikel hatte ich auch gelesen und mir tat ein bisschen das Herzchen weh bei den zwei Aspekten vom Allein sein, die Du da beschreibst… Ich suche das allein sein im Urlaub, weil ich das ganze Jahr über so viel mit Menschen unterwegs bin. Insofern freu ich mich immer wieder drauf.
      Ich plädiere auch dafür, es einfach mal zu versuchen, wenn man grundsätzlich Interesse dran hat. Schacka!

  12. Als Fotograf liebe ich die einsamen Stunden vor Ort. Und dazu kommen ja auch für Normalos eher ungewohnte Zeiten. Traumhafte Sonnenaufgänge und menschenleere Straßen hat man ja üblicherweise weit vor 07:00 Uhr ;-), und wenn sich alle in die Restaurants verziehen ist oft die beste Zeit für tolle Aufnahmen in der blauen Stunde.
    Allerdings kann man auch sehr gut zu zweit allein reisen. Die Nachteile wie teurere Zimmer und andere Kosten einzeln zu tragen sind damit passé und die Tage verbringt man dann halt getrennt. Und in Notfällen ist dann doch ein bekanntes Gesicht vor Ort, zumindest in der Nähe. Geht gut, wenn die Begleitung auch so drauf ist. Das muss man aber unbedingt vorher abklären, damit man nicht doch an eine klammernde Quasselstrippe gerät :-/ Kleiner Test vorab: Man schließt sich einmal 8 Stunden in einem Zimmer ein und wechselt kein Wort, höchstens beim Essen. Wenn das lustig wird klappts auch mit dem Urlaub 😉
    Oft verabrede ich mich aber auch mit (Online-)Fotofreunden für ein Wochenende vor Ort, mit dem ich dann den Urlaub beginne oder beende. Das erleichtert den Entschluss in ein völlig fremdes Land zu fahren doch immens und man bekommt auf einem Teil des Weges noch superviel Input. So ein Treffen am Anfang der Reise mit jemandem der sich vor Ort auskennt macht die Tage danach deutlich einfacher. Trifft man sich am Ende der Reise hat man selbst schon viel zu erzählen und zu zeigen. Und ein Treffen mittendrin ist das beste Mittel gegen Einsamkeit 😉
    Liebe Grüße,
    Roland

  13. Pingback: Meine 9 Wege um runterzukommen - Dortmunder Mädel

Kommentare sind geschlossen.