Vom Fredenbaumpark und weiteren Sperenzkes

Ich war endlich mal wieder im Fredenbaumpark. Ich wurde nämlich eingeladen. Vom Freundeskreis Fredenbaumpark e. V. Und da durfte ich noch mehr Leute mitbringen. Also hab ich auch gleich eine Ausgabe der Dortmund-Sperenzkes damit verknüpft. Aber dazu später mehr.
Jetzt gibt es erst mal einige Infos zum Park und Impressionen von den Teilnehmern der Dortmund-Sperenzkes und mir. 🙂

Wir haben also eine Führung durch den Park gemacht und haben dabei viele Infos von Herrn Dr. Grote und Herrn Kreuzholz zum Park bekommen. Dafür an dieser Stelle schon mal herzlichen Dank!

Der Fredenbaumpark

Der Fredenbaumpark ist mit 68 Hektar fast so groß wie der Westfalenpark. Und er ist ein prima Ort, um bei schönem Wetter ein bisschen zu entspannen. Du kannst dort jede Menge schöne Dinge tun. Spazierengehen sowieso. Wem das zu lahm ist, kann auch auf der 3 km langen Jogging-Strecke joggen gehen.  Oder Du legst Dich auf eine Wiese hängst ein bisschen ab. Dann kann man auch ein Tretboot mieten oder über den See rudern. Fredenbaumpark-10 Es gab auch viele Leute dort, die sich sportlich betätigt haben mit Slackline und klettern.

 

Fredenbaumpark-28 Neben all dem hat der Park aber noch viel mehr zu bieten: Minigolf, Boule, Beachvolleyball, Tischtennisplatten, etc.

#boule #petanque #hands #game #dosperenzkes #Fredenbaumpark #Dortmund #fujix20 #darktable A photo posted by Claus Vormann (@ccvormann) on

Grillplätze gibt es auch. Für die muss man sich aber anmelden. Wenn Du Hunger oder Durst bekommst, kannst Du in die Schmiedinglust einkehren. Für Kinder und Jugendliche gibt es im Park auch viel zu entdecken: Im Park sind einige Spielplätze verstreut. Besonders cool ist die Erlebniswelt Fredenbaum – Big Tipi mit dem größten Tipi der Welt.

  #herr_maus war heute auf einem #Fotowalk in #dortmund mit den #DOsperenzkes … #fredenbaumpark #bigtipi #doüberrascht   A photo posted by Ina Freund (@ina_und_maus) on


Und auch Kunst gibt es im Park. Hier ein Teil der „Königskinder“. Davon gibt es zwei Stück, getrennt durch einen Teich dazwischen. Wenn man die richtige Position erwischt, verbinden sich die zwei Skulpturen. Schön!

Viele Veranstaltungen gibt es hier auch. Im übrigens ist der Fredenbaumpark ziemlich sauber. Das fand ich sehr auffällig. Hier gibt es einen tollen Service, der immer zusieht, dass der Park ordentlich aussieht. Fredenbaumpark-52   Wir haben dann auch noch einen kurzen Abstecher zum Kanal gemacht, der direkt an den Park angrenzt.

  Sommer am Kanal #dortmund #dosperenzkes #dortumher   A photo posted by Elke Wagner (@knipsa) on

Die Geschichte des Fredenbaumparks

Der Fredenbaumpark ist der älteste Park Dortmunds. Er ist aus dem Stadtwald Westerholz entstanden, das die damalige Stadtgrenze markierte. Der Name „Fredenbaum“ entstand durch die Begriffe „Freiheit“ und „Schlagbaum“.

Als sich der Dortmunder Norden zum Industrie- und damit Wohngebiet weiterentwickelt, wird der Park immer mehr zum Naherholungsziel für die Arbeiterfamilien.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann der Wald zum Park umgestaltet. Übrigens nach Plänen des Berliner Tiergartendirektors Hermann Geitner.

Im östlichen Teil des Parks wurde 1912 der Lunapark eröffnet, ein Freizeitpark, der Attraktionen wie eine Gebirgsbahn, eine Wasserrutschbahn, Schiessstände, Teufelsrad und ein Hippodrom beherbergte. Ein großer Spaß!
Aber schon 1914 bricht der Erfolg wegen des Ersten Weltkriegs ab. Der Park kann die nötigen Investitionen zur Erhaltung nicht mehr finanzieren.  Die Wirtschaftskrise tut ihr übriges und der Park verfällt.
1940 wird er dann abgerissen. Nach dem zweiten Weltkrieg wird der Park dann als Freizeitpark genutzt.

Infos zum Fredenbaumpark

Wenn Du mehr zum Fredenbaumpark erfahren willst, kannst Du Dich an den Freundeskreis Fredenbaumpark e. V. wenden. Der Verein setzt sich für die Interessen des Parks und seiner Besucher ein und engagiert sich für Projekte und Veranstaltungen.

Alternativ kannst Du auch an einer Tour durch den Park mit den BorsigplatzVerFührungen teilnehmen. Die bieten mit den Fredenbaumpark-Geschichten eine schöne Variante für die Entdeckung des Parks an. Fredenbaumpark-54

Die Dortmund-Sperenzkes

Die Dortmund-Sperenzkes sind ein Fotowalk für alle, die entweder per echter Kamera fotografieren und auch für die, die per Smartphone Fotos auf Instagram, Facebook, etc. posten. Die Dortmund-Sperenzkes organisiere ich in unregelmässigen Abständen. Normalerweise gehen wir einfach so los ohne inhaltliche Führung.

Das war diesmal anders, weil es wie zuvor beschrieben diesmal auch Infos gab. Das war auch eine schöne Kombination! Zwischendurch ein bisschen Input und dann ging`s wieder weiter zum Fotografieren.
Fredenbaumpark-34

 

Fredenbaumpark-20

Die Birgit hat sogar gezeichnet.

Fredenbaumpark-22

Wenn Du das nächste mal auch mit möchtest, folge den Dortmund-Sperenzkes am besten bei Twitter unter @dosperenzkes. Alternativ folgst Du mir bei Facebook oder liest meine Wochentipps, da werde ich die nächste Veranstaltung dann auch ankündigen.

Fredenbaumpark-58

 

Aber jetzt zu Dir: Wie sieht es denn bei Dir aus? Kennst Du den Fredenbaumpark? Warst Du schon da? Oder hast Du noch weitere Tipps?