Geschichte in schönster Natur – das Freilichtmuseum Hagen

Freilichtmuseum Hagen

Kennst Du noch das Freilichtmuseum Hagen? Ich war als Kind öfter da, aber danach eigentlich gar nicht mehr. Warum? Weiß ich im Nachhinein auch nicht… Denn, es ist dort richtig schön!

Ich habe mich jetzt während meines Urlaubs in der Heimat aufgemacht und hatte total viel Spaß!

Das Freilichtmuseum Hagen

Ich war erst mal wieder beeindruckt über die unglaubliche Lage des Freilichtmuseums! Als Kind ist mir das nicht so aufgefallen, aber heute finde ich die Landschaft dort wunderschön!

Das Museum zieht sich das Mäckingerbachtal rauf. Du läufst ein paar Minuten ins Tal hinein, bis Du zum Eingang kommst. Und schon unterwegs wirst Du schön auf das kommende Naturerlebnis eingestimmt.

Einmal durch den Eingang durch, warten die ersten alten Gebäude auf Dich:

Freilichtmuseum Hagen

Die meisten der Häuser beinhalten alte Werkstätten und wurden irgendwo in der Gegend abgebaut und hierher versetzt. Ziel der Gründer war es, Geschichte und Technik hier anzusiedeln und technische Denkmäler zu erhalten.

Im Freilichtmuseum bekommst Du spannende Einblicke in die Arbeit der Handwerker zu früheren Zeiten. Es sind immer andere Werkstätten von Handwerkern besetzt, die die Geschichte ihres Gewerks erläutern sowie die zumeist harten Arbeitsbedingungen. Dabei kannst Du Dir auch immer zeigen lassen, wie die Menschen früher gearbeitet haben.

Freilichtmuseum Hagen

Freilichtmuseum Hagen

Um unteren Bereich des Museums kommst Du erst zu den metallverarbeitenden Gewerken.

Freilichtmuseum Hagen

In den Werkstätten erfährt man vieles. Ich wußte zum Beispiel nicht, dass Schmiede in der Regel nicht in den Krieg einberufen wurden, weil ihre Arbeitskraft zuhause benötigt wurde. Also galt auch damals schon: Augen auf bei der Berufswahl.

Die Handwerker, die hier angestellt sind, haben auch Gelegenheit, alte Techniken neu zu erforschen und verlorenes Wissen zurück zu erlangen.

Auf dem weiteren Weg folgen dann weitere Gewerke, wie z. B. die Papierverarbeitung.

Freilichtmuseum HagenUnd oben, am schönen Marktplatz, findest Du dann verschiedene andere Gewerke wie eine Seilerei sowie eine Essigbrauerei und Senfmühle.

Freilichtmuseum Hagen

Außerdem eine Tabakfabrik und einen Kolonialwarenladen und eine Fleischerei. Hier kannst Du auch schöne und leckere Dinge einkaufen.Freilichtmuseum Hagen

In der Bäckerei gibt es frischgebackenes Brot aus dem Ofen. Der Rosinenstuten da schmeckt phantastisch! Den musst Du dringend mitnehmen!

Und überhaupt ist der Platz da oben sehr hübsch.

Freilichtmuseum Hagen

Mir hat mein Ausflug echt gut gefallen. Die Kombination von Einblicken in die frühere Handwerkskunst eingebettet in die satte Natur war echt schön!

Freilichtmuseum HagenAllgemeine Infos

Anfahrt & Parken

Das Freilichtmuseum Hagen gehört zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Es liegt an der Selbecker Straße, die von Hagen-Eilpe nach Breckerfeld führt. Die Adresse ist Mäckingerbach in Hagen; für das Navi musst Du aber Selbecker Str. 200 eingeben.

Vor dem Museum gibt es reichlich kostenlose Parkplätze.

Freilichtmuseum Hagen

Öffnungszeiten & Veranstaltungen

Geöffnet ist immer von Frühling bis Herbst. Die genauen Öffnungszeiten findest Du auf der Homepage.

Es gibt im Freilichtmuseum auch immer wieder schöne Veranstaltungen.
In der Weihnachtszeit findet dort z. B. immer am ersten Advent-Wochenende ein Weihnachtsmarkt statt.

Was zum Picken

Im Museum gibt es verschiedene Gelegenheiten, was zu essen zu bekommen. Es gibt relativ weit vorn einen Kiosk, wo Du ein paar Snacks essen kannst.

Freilichtmuseum Hagen

Etwa auf halber Strecke findest Du ein Restaurant. Und oben auf dem nachgebauten Marktplatz gibt es ebenfalls was zum futtern. Ich hatte mir da eine rustikale Schmalzstulle und eine Mettwurst gegönnt. Wenn ich nicht hätte fahren müssen, hätte ich auch das urtrübe Museumsbier „Mäckinger“ getestet. Hinterher haben alle gesagt, ich hätte das unbedingt trinken sollen oder zumindest welches mit nach hause nehmen. Es scheint also tatsächlich lecker zu sein. 🙂

Freilichtmuseum Hagen

Kinder

Auch für Kinder ist das Museum toll. Es gibt spezielle Angebote für Kinder und gegenüber vom Kiosk einen Spielplatz.

Freilichtmuseum Hagen

Eintrittspreise

Der Eintritt kostet für Erwachsene 7 €, für junge Leute zwischen 7 und 17 Jahre 2 €. Es gibt auch Familienkarten für 15 € und verschiedene Tage mit freiem Eintritt. Am besten guckst Du direkt auf der Seite.

Übrigens, wenn Du die RUHR.TOPCARD hast, kommst Du einmalig kostenlos ins Museum. Ich habe die Karte für 2016 von Ruhr.Tourismus zu Verfügung gestellt bekommen und habe bislang schon echt viele coole Sachen gesehen, und das (fast) immer für lau. Ich würde sagen, die lohnt sich für alle, die gerne die Umgebung entdecken!

So, dann bist Du jetzt dran! Berichte mal, wie Dir das Freilichtmuseum Hagen gefällt oder mach Dich auf den Weg, wenn Du es noch nicht kennst!

Freilichtmuseum Hagen

6 Kommentare

  1. Ich möchte da echt gerne mal wieder hin – müssen wir vielleicht mal in Angriff nehmen, gg… Sowas ist ja mein Ding. Bisserl was zu gucken, schöne Natur. Und immer mal wieder ne Sitzgelegenheit zwischendurch 🙂

    • Ja, das können wir gerne mal ins Auge fassen, dass wir da mal zusammen hinfahren.
      Guter Plan!

  2. Hagen liegt ja bekanntlich nicht gleich bei mir um die Ecke und daß ich als (Ruhrgebiets-)Kind dort war, daran kann ich mich nicht erinnern , aber in den letzen Jahren war ich 2-3 x dort und es hat mir jedesmal gut gefallen (auch wenn nicht immer überal gearbeitet wurde). Wer ein bisschen spazieren gehen und gleichzeitig ein Museum besuchen will, für den ist das auf jeden Fall ein schönes Ausflugsziel.

    LG
    Michael

    • Michael, das sehr ich ein, das ist tatsächlich ein Stück des Weges von Dir aus! Genau, es ist so, dass nicht immer alle Werkstätten besetzt sein können. Aber ich finde, die die geöffnet sind, bieten echt schon einen tollen Überblick!
      Liebe Grüße nach Krefeld!

  3. Sieht schön aus. Der Kolonialwarenladen ist fein. Schade, dass es so was heute außerhalb von Museen nicht mehr gibt. Ich wäre ja für eine Rückkehr der Tante-Emma-Läden 😉
    Danke für Deine Infos.

    • Tanja, das stimmt! Das wäre auch eine schöne Gründungsidee! 😊

Kommentare sind geschlossen.