Hosen runter: Warum ich so viel reise

Immer wieder werde ich komisch angeguckt, weil ich so viel unterwegs bin. Freunde und Kollegen sind oft verwundert, wenn ich schon wieder meinen Koffer packe. Vielleicht fragst Du Dich auch zwischendurch, warum ich so oft verreise und wie ich das mache?

Die Faszination von Reisen

Mich fasziniert das Reisen so ungemein, weil ich immer schlauer wieder nach hause zurückkehre. Ich habe noch nie irgendwo soviel über die Menschen und über mich selbst gelernt wie unterwegs.

Mich macht das Reisen demütig. Zu sehen, wie wunderschön die Natur überall auf der Welt ist. Aber auch zu erkennen, wie unglaublich gut es uns in Deutschland geht und wie wenig wir das zu schätzen wissen.

2010 war ich in Kuba. Genau zu der Zeit, als in Deutschland die Abwrackprämie eingeführt wurde. In Kuba hingegen fuhren die Menschen alte Schlitten aus den 50er, 60er Jahren. Diese Autos, die wir so toll finden, weil Kuba wie ein lebendes Museum wirkt.
Für die Menschen vor Ort sieht das Leben damit ganz anders aus. Sie kämpfen hart darum, ihre Familien zu ernähren und diese Autos zu erhalten. Nicht weil sie sie so cool finden, sondern weil es keine anderen gab.
Ich habe mir von Einheimischen erzählen lassen, wie schwierig es dort ist, an Lebensmittel und Ersatzteile zu kommen. Ich habe erfahren, wie hart die Lebenswirklichkeit der Menschen dort ist. Und trotzdem sind sie dort so unglaublich freundlich und fröhlich.
Und dann denke ich an die vielen Muffköppe in Deutschland, denen es doch eigentlich so gut geht. Und natürlich an die Abwrackprämie, mit der 8 Jahre alte Autos zerstört wurden… Krass, oder?

Kuba

Ebenfalls 2010 habe ich in Tunesien eine Woche Kameltrekking durch die Wüste gemacht. Auch das hat mich nachhaltig beeindruckt. Zu erkennen, wie wenig man braucht, wie unwichtig viele Dinge werden, wenn man ganz minimalistisch durch die Wüste zieht. Eine großartige Erfahrung, die ich auf jeden Fall noch einmal machen möchte!

Sahara2010-049

Und genau diese Erlebnisse erden mich so ungemein. Ich merke, wie abgedreht wir hier in Deutschland teilweise sind und wenig wichtig vieles ist, worüber wir uns hier einen Kopf machen.

Ich liebe es, meine Komfortzone zu verlassen und Neues zu entdecken. Und deshalb ist reisen für mich eine so unglaublich wichtige Ressource.

Mich reizen aber auch die kleinen Trips. Es muss nicht immer Übersee sein. Ein Wochenende in Berlin, Porto, an der See oder wo auch immer ist auch toll, um mal wieder Abstand vom Trubel daheim zu bekommen und den Kopf frei zu bekommen.

Meine Reiseträume

Ich wollte schon immer gerne reisen und hatte immer Interesse an fremden Ländern. Als Kind und Jugendliche bin ich mit meinen Eltern viel in Deutschland und Österreich gereist. Das war immer sehr schön!
Als ich dann die Schule hinter mir hatte, wollte ich auch andere Orte sehen. Aber damit verlief es etwas schleppend. Eigentlich war ich in Sachen Reisen ein Spätzünder.

Irgendwie war immer was anderes…

Entweder musste erst eine neue Wohnung eingerichtet werden, es musste ein neues Auto her, ich wollte keine weiten Reisen machen, weil ich meinen Hund da nicht hätte mitnehmen können, ich brauchte meinen Urlaub für Fortbildungen, etc.
Du kennst das vielleicht…

Vor ein paar Jahren habe ich eine lang geplante Asien-Reise storniert, weil meine berufliche Situation grad ziemlich tricky war und ich Sorge hatte, es könnte sich in den drei Wochen Abwesenheit etwas Entscheidendes ergeben. Der entscheidende Punkt passierte dann eine Woche nach meiner geplanten Heimkehr. Ich hätte also ohne Probleme fahren können…

Und oft war es auch einfach so, dass ich keinen Reisebegleiter hatte. Meine Partner hatten vielleicht kein Interesse an einer solchen Reise oder ich fand keine Freundin, die mit wollte. Auf die Idee, alleine zu reisen, bin ich erst ziemlich spät gekommen.

Es gab eine Phase in meinem Leben, in der ich gesundheitlich ziemlich am Arsch war, um das mal so deutlich zu sagen. Und da war klar, ich muss mal raus. Notfalls auch alleine.
Also habe ich mich getraut und bin alleine los. Erstmal nur nach St. Peter Ording.
Knapp zwei Wochen im Winter an der deutschen See, das war mal erst gar nicht so einfach. Ich hatte zwischendurch echte Durchhänger. Aber ich habe auch gemerkt, dass es unter`m Strich gar nicht so schlimm ist. Und ich habe den Reiz des Alleinreisens entdeckt. Manchmal muss man ja zu seinem Glück gezwungen werden. 😉

SPO6
Und so ergaben sich für mich ganz neue Möglichkeiten.
(Wenn Du mehr darüber wissen willst, warum Alleinreisen rockt, dann spring mal rüber zu meinem Artikel.)

Nach der Erkenntnis, dass Alleinreisen eine coole Option ist, hab ich eine Zeit lang neidisch zu den ganzen Leuten geschaut, die ihr Zuhause aufgegeben haben und nun als Digitale Nomaden ihr Geld von überall auf der Welt verdienen.
Das fand ich auch unglaublich reizvoll. Aber irgendwie hab ich`s nicht gemacht. Weil ich mich auch nicht getraut habe, meinen sicheren Job aufzugeben. Da hab ich echt lange mit mir gehadert.

Mittlerweile weiß ich: Ich wäre gar nicht der Typ, der dauerhaft in der Welt herumreist. Ich mag meine Homebase in Dortmund und meinen Job hier viel zu sehr, um mich hier dauerhaft zu verabschieden. Und ich freu mich nach jeder Reise, wieder heim zu kommen und hier meinen Alltag zu leben, bevor es wieder weiter geht.

Bei dieser Erkenntnis hat mir übrigens auch das Buch Das große Los* von Meike Winnemuth geholfen. Sie hat eine halbe Million bei „Wer wird Millionär“ gewonnen und hat es sich dann geleistet, ein Jahr lang jeden Monat in einer anderen Stadt zu leben. Großartig!
Ich war einerseits sehr angefixt von der Idee, jeden Monat den Ort zu wechseln. Andersrum wurde mir beim lesen klar, dass ich zwar gerne einen Monat an einem anderen Ort leben würde, aber danach schön wieder nach hause fahren möchte und nicht direkt weiter will in die nächste Stadt.
Am spannendsten fand ich übrigens ihre Erkenntnis, dass sie im Nachhinein festgestellt hat, dass sie den Gewinn gar nicht gebraucht hätte, um ihren Traum zu erfüllen. Was mich wieder darin bestätigt, dass wir uns oft selbst im Weg stehen, wenn es darum geht, unsere Träume zu erfüllen.

Ich bin mittlerweile über 40 und habe verstanden, dass es für mich so langsam Zeit wird, wenn ich noch viel von der Welt sehen will. Ich habe so viele Menschen erlebt, die ihre Träume immer auf später verschoben haben und dann keine Gelegenheit mehr hatten, sie umzusetzen.
Woher kommt das eigentlich, dass wir immer denken, wir tun die schönen Dinge später? Ist das was typisch deutsches? „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“? Keine Ahnung.
Für mich ist klar: Ich trage jede Reise im Herzen. Meine Erinnerungen kann mir niemand mehr nehmen. Sie sind mein Schatz, der mit immer bleibt, egal was passiert.

Das wird grad ein bisschen pathetisch, oder? Machen wir lieber mit was konkretem weiter.

Mein Lebens- und Reisemodell

Vor ein paar Jahren habe ich an Sylvester einen Vorsatz von einem Bekannten übernommen. Er hat sich vorgenommen, mehr Erinnerungen zu schaffen. Ich finde, eine tolle Idee! Und deutlich einfacher als „5 Kilo abnehmen“ oder so… 😉
Diesen Vorsatz konnte ich dann auch gut umsetzen. Ich habe viele Dinge getan, die ich vorher noch nie getan habe und ich habe meine Komfortzone verlassen. Das müssen gar keine weiten Reisen sein. Manchmal reicht auch schon ein Ausflug in die Nachbarschaft.
Hinterher war ich immer sehr begeistert über das neu erlebte, das dann eben tatsächlich für wertvolle Erinnerungen sorgte.

Für 2015 hatte ich mir dann vorgenommen, alle Urlaubstage mit Reisen zu verbringen. Nachdem ich zuvor so viele Urlaubstage mit lernen, arbeiten und ähnlichem Zeug verbracht hatte, wollte ich es jetzt endlich wissen.

Also hab ich 2015 mein bislang reiseintensivstes Jahr begangen. Ich war in New York, Berlin, Paris, Hong Kong, Bali, Rom, Island und Marrakesch.

Bali-0091
Das klingt krass. Und teuer.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, wie ich mir das leisten kann?

Ich habe einen Vollzeit-Job bei der Stadt Dortmund. In ganz guter Position, wie man so sagt. Also nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht: Ich bin da kein Oberchef. Aber ich hab ein gutes, regelmässiges Einkommen. Das hilft natürlich enorm. Außerdem gelingt es mir so langsam, ein paar meiner Reisekosten durch gute Kooperationen zu refinanzieren.

Was meine Ausgaben betrifft: Ich habe eine kleine Wohnung und hatte längere Zeit kein Auto. Mittlerweile hab ich mir wieder ein Auto angeschafft, aber ein sehr, sehr kleines. Das heißt, meine Ausgaben sind übersichtlich und ich kann monatlich ein bisschen Geld für meine Reisen beiseite legen.

Ich brauche keine Luxusreisen. Das würde auch nicht zu mir passen, weil ich gerne die Menschen vor Ort kennenlernen möchte. Ich suche eher kleine Hotels oder Privatunterkünfte. Teure Restaurants lass ich auch lieber links liegen.

Damit kann ich mir das Reisen in der Form erlauben.

Auf jeden Fall hat mir das letzte Jahr so gut gefallen, dass ich das auch weiter so handhaben will. Ein, zwei größere Reisen werden es wohl dieses Jahr. Außerdem werde ich mir, soweit es geht, die Lücken im Kalender mit ein paar Kurztrips füllen. Das ist mein Plan für dieses Jahr. Und wenn es geht, auch für die weiteren Jahre. Das gefällt mir so!

Ergänzung vom 2. April 2016:

Eins hab ich noch vergessen: Viele glauben, ich hätte unendlich viel frei. Nee, hab ich auch nicht. Ich bestreite meine Trips aus meinen normalen Urlaubstagen und noch einer Handvoll Gleittagen, an denen ich Überstunden abbaue. Wenn Du die Termine gut legst, kannst Du ganz schön viel weg sein. Dass man Feiertage nutzen sollte, ist klar, oder?  Aber auch verlängerte Wochenenden sind super: Freitags gleiten und dann von Freitag morgen bis Sonntag Abend verreisen, verbraucht keinen Urlaubstag, bringt aber viele neue Impressionen und macht den Kopf wieder frei.

Tipps für günstige Reisen

Um mit dem vorhandenen Budget möglichst viele Reisen machen zu können, versuche ich immer, gute Angebote zu erwischen.
Meine New York Reise war z. B. ein absolutes Schnäppchen. Weil ich in der Nicht-Saison, im Januar geflogen bin und die Lufthansa ein echt gutes Angebot hatte, habe ich zugeschlagen. Und ich hab es nicht bereut. New York im Schnee ist echt traumhaft und dabei nicht überlaufen. Also: Mein Plädoyer für das Reisen ausserhalb der Hauptsaison!

Außerdem solltest Du Dich bei verschiedenen Reiseanbietern und Airlines für den Newsletter anmelden. Da gibt es häufig Infos über aktuelle Angebote. Wenn Du nicht zu festgelegt bist mit Deinem Reiseziel und dem Datum, kannst Du echt gute Schnäppchen schießen.

Meine Fernreisen buche ich in der Regel bei Explorer, weil da meine Freundin Katja arbeitet. Sie weiß, welche Interessen ich habe und hat immer gute Tipps für mich.

Für Reisen innerhalb Europas suche ich mir die Bausteine meist selbst zusammen. Die Flüge suche ich über Skyscanner, da gibt es gute Übersichten über alle Angebote.
Und das Schöne ist: Du kannst das Flugziel flexibel halten. Das heißt, Du benennst den Abflughafen und das Datum und Skyscanner sucht Dir die günstigsten Verbindungen raus. Das habe ich grad wieder gemacht und fliege im April spontan nach Nizza, weil der Flug so günstig war.

Meine Unterkünfte buche ich aktuell über AirBnB, booking.com oder hrs.de. Ich vergleiche immer die Preise und entscheide dann, was mir am ehesten zusagt. Wenn Du auch mal AirBnB ausprobieren willst, kannst Du diesem Link folgen, dann bekommen wir beide, also Du und ich je eine 18€-Gutschrift.

Auch Anbieter wie z. B. Urlaubsguru haben gute Angebote. Allerdings sind die Angebote oft auf Doppelzimmer ausgelegt. Das passt dann für mich nicht, wenn ich alleine reisen möchte.

Sicher könnte ich unterwegs auch noch mehr Geld sparen, wenn ich als Backpacker losziehen würde und in Hostels übernachten würde. Aber dafür bin ich dann vielleicht auch schon zu alt. Aber es ist eine gute Möglichkeit, wie man mit wirklich wenig Geld viel von der Welt sehen kann.

Dann entscheidet sicher auch die Wahl des Reisezieles über das Budget, das Du benötigst. Bei Buzzfeed hab ich gerade eine ganz gute Übersicht gefunden, welche Länder man mit kleinem Budget bereisen kann.

Dazu gibt es noch jede Menge Reiseblogger, die ihre Tipps für günstige Reisen zusammengestellt haben. Sebastian von Off the Path hat z. B. gerade einen Artikel mit 10 Tipps für günstige Flugreisen veröffentlicht. Connie von Planet Backpack hat in ihren Anfängen auch sehr auf`s Geld gucken müssen und hat dazu noch einige coole Artikel auf dem Blog. Carina bloggt unter Pink Compass über Reisen für Frauen, aber die Spartipps auf ihrem Blog sind sicher auch für Männer interessant.

Ich sammel viele dieser Tipps für günstiges und schönes Reisen auf meinem Pinterest-Board Travel Inspiration. Wenn Du Interesse hast, schau mal vorbei.

Fazit

Ich bin mittlerweile mit meinem Modell Vollzeitjob und ausführlichem Reisen total glücklich. Ich sehe, was alles geht, wenn man sich einmal dafür entschieden hat, seinen Träumen zu folgen. Und dafür waren in meinem Fall gar keine krassen Brüche und schweren Entscheidungen nötig. Ich musste es einfach „nur“ tun.

Mein Modell taugt sicher nicht für jeden und ich will gar nicht sagen, dass ich DIE Lösung für alle Reiseträume gefunden habe. Aber für mich ist es im Moment total stimmig so.

So, aber jetzt sag Du mal: Wie sieht es mit Deinen Reiseträumen aus? Hast Du noch weitere Spartipps zum reisen auf Lager? Was steht bei Dir in nächster Zeit an? Und von welcher Reise träumst Du schon lange?

 

* In meinen Artikeln nutze ich manchmal sogenannte Amazon-Affiliate-Links. Das heisst, wenn Du auf den Link klickst und bei Amazon etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich kostet das Produkt aber das gleiche. Und meine Tipps sind wie immer völlig unabhängig davon, ob es dafür für mich ein Goodie gibt. Ich empfehle Dir nur, was ich selber gut finde.
Das heisst, Du bekommst von mir hilfreiche Tipps und ich dafür ggf. einen kleinen Obulus von Amazon. Fairer Deal, oder?

17 Kommentare

  1. Hi Maike,

    danke für diesen tollen Artikel. Ich ernte auch immer erstaunte Blicke, wenn ich über die ganzen Reisen erzähle. Fakt ist: Reisen muss nicht teuer sein. Und die Erfahrungen sind es in jedem Fall wert. Das hast Du in diesem Artikel schön dargestellt.

    LG
    Alex

    • Hi Alex!
      Guck mal, dann sind wir ja quasi Brüder im Geiste. Lass uns beim nächsten Gründerevent mal unsere Strategien und Spartipps austauschen. 😉

      Liebe Grüße!

  2. Hallo Maike,
    ich verstehe deine Reiselust. Ich hatte auch schon immer Fernweh und es stimmt, wenn man die Reise, die Menschen und alles drum herum „sieht“ , weiß man, wie gut wir es haben. Viele Menschen sollten dankbarer sein, ich bin es, weil ich auch zu den “ previligierten Reisenden gehöre.
    Viele Grüße
    Corinna

    • Hallo Corinna,

      so ist es wohl. Ich finde ja, Dankbarkeit ist fast immer richtig.

      Liebe Grüße!

  3. Das kann ich so unterschreiben – aber sowas von!

    Meine Reiseerinnerungen nimmt mir keiner, unsere Erlebnisse unterwegs schmieden auch ein Band zwischen dem Gatten und mir… und Geld für Reisen haben wir immer irgendwie auftreiben können. Dafür haben wir aber auch erst seit sechs Wochen einen Flachbildfernseher 😉

    Reisen bildet, so heißt es und ich halte es immer noch mit Mark Twain: „Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.“

    • Genau, so geht das: Prioritäten setzen. Aber das ist wie mit allem, man tut es nur, wenn man es unbedingt will. Aber Ihr werdet jetzt weiter reisen, trotz Flachbildschirmfernseher, oder? 😉
      Das Zitat ist toll, das mag ich sehr. Allerdings kannte ich bis jetzt nur den ersten Teil. Vielen Dank, dass Du es noch mal in voller Länge aufgeschrieben hast!

  4. Ich habe für Ende Oktober Hamburg gebucht. Wenn du dich anschließen möchtest…. Lieben Gruß aus Lünen Heike

    • Hallo Heike,
      in Hamburg war ich ich lange nicht. Das wäre auch mal wieder ein schönes Ziel. Aber für Ende Oktober hab ich grad Ambitionen für weiter weg. Wenn alles klappt, buche ich nächste Woche für Ende Oktober die zweite größere Reise für dieses Jahr. Ich hoffe, es klappt!
      Dir wünsche ich aber eine tolle Zeit dort!
      Liebe Grüße!

  5. Ein sehr schöner Beitrag! Mein Mann und ich verreisen auch total gerne. In den letzten zwei Jahren mussten wir das leider familienbedingt unterbrechen. Unser nächstes Ziel wird wohl Japan. Mal schauen, wann wir das angehen können. Asien ist einfach toll, weil es so anders ist. Wir haben eine sehr spannende Rundreise durch China gemacht, das war schon toll, Orte mit großer Geschichte zu besuchen. Aber auch in Europa gibt es tolle Reiseziele und unsere Liste ist noch lang. Wir mögen es ganz gerne, während eines Urlaubs auch die Orte zu wechseln, um möglichst viel zu sehen. Stop-Over Flüge sind da z.B. preislich zu empfehlen. So haben wir zum Beispiel Dubai und Singapur kombiniert.
    Ich wünsche dir noch viele spannende Reiseziele! Es bereichert einfach so sehr!
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Hallo Kirsten,

      schön, dass Dir mein Artikel gefällt und danke für die lieben Wünsche! Wenn ich mir die Kommentare und Gespräche der letzten Tage durch den Kopf gehen lasse, so stell ich immer mehr fest, dass es im Leben Phasen gibt, wo Reisen recht gut funktioniert und andere Zeiten, wo das dann nicht so gut geht.
      Wenn es bei Euch grad nicht so weit weg geht, dann ist Europa eine wirklich gute Möglichkeit. Hier gibt es so viel Schönes zu sehen. Hach!
      Liebe Grüße!
      Maike

  6. Ein ganz, ganz spannender Beitrag. Lieben Dank für die Einblicke – jetzt habe ich auch ganz akute Reiselust! 🙂

    • Hallo Catinka,
      da freu ich mich, dass ich Deine Reiselust geweckt habe. 😉 Vielleicht geht ja bald was? Halt mich auf dem Laufenden.
      Liebe Grüße!
      Maike

  7. Liebe Maike. Das ist schade, aber jeder hat ja für dieses Jahr schon seine Reisepläne im Kopf. Wohin geht es denn bei dir, Ende Oktober? Lieben Gruß Heike und einen schönen Sonntag

    • Ja, das stimmt! Wenn es klappt, fliege ich nach Südafrika. Das ist aber bislang nur angefragt, wir haben noch keine Rückmeldung bekommen. Drück mir die Daumen, dass es klappt!
      Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Sonntag!

  8. Liebe Maike!
    Ein schöner Artikel….Ich freu mich, dass ich an Deinen Reiseplänen und Erlebnissen teilhaben darf :-). Ich mag meinen Job auch sehr gerne und freue mich auf das nächste Reiseerlebnis. Mach weiter so!! Lieber Gruß, Katja

    • Liebe Katti! Naja, Du musst ja immer zusehen, dass Du mich schön untergebracht bekommst. 😊 Aber das klappt ja ganz gut. 😊
      Liebe Grüße und vielen Dank für alles! 😘

  9. Pingback: Nizza - 48 Stunden an der Côte d´Azur - Dortmunder Mädel

Kommentare sind geschlossen.