Wismar – Perle an der Ostsee

Wismar

Ich war spontan in Wismar, der Hansestadt an der Ostsee. Nachdem ich ja nun in meinem Urlaub nicht so viel Glück mit dem Wetter hatte, habe ich meine Taktik angepasst. Ich habe mir die Ecke Deutschlands rausgesucht, wo für die nächsten Tage Sonne angesagt war. Und da kam gerade nur die Ostsee in Frage. Am Timmendorfer Strand war ich ja bereits im Februar. Also habe ich mich für Wismar entschieden. Was für ein Glück! Ich hab es echt nicht bereut!

Die Altstadt von Wismar

Das Zentrum von Wismar hat eine wunderschöne Altstadt. Hier sind noch die Gebäude aus der wichtigen Zeit der Hanse im Mittelalter erhalten. Deshalb wurde Wismar auch 2002 auf die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Zu Recht!
Du kommst Dir vor als wärst Du zurückversetzt in die Zeit der Hanse. Na gut, die modernen Autos stören da etwas, aber sonst passt das super!

Wismar

Ich habe mich einem Stadtrundgang angeschlossen. Das mach ich ganz gerne, wenn ich in fremde Städte fahre. Ich finde immer, man sieht und erfährt dann doch mehr.

Wismar wurde erstmalig 1229 erwähnt und hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Mittelalter, als Hansestadt, war es eine sehr reiche Stadt, im 30-jährigem Krieg sank dann der Stern Wismars, ähnlich wie es auch in Dortmund der Fall war. Dann stand Wismar lange Zeit unter schwedischer Herrschaft, was für die Stadt auch schwierig war. Nach dem Aus der DDR wurde dann in Wismar vieles saniert, so dass die Stadt heute wie aus dem Ei gepellt aussieht.

image

Vor allem der Marktplatz ist besonders schön! Du siehst ihn auf dem Titelbild. Hier steht auch das Gebäude „Alter Schwede“. Es wurde um 1380 erbaut. Krass, wie alt die Gebäude hier teilweise sind!

Wismar

Heute ist dort da Restaurant „Alter Schwede“ untergebracht. Da hab ich gerne gegessen. Es gab Spargel. Lecker!

Nebenan steht auch ein feines Haus, in dem man ebenfalls gut essen kann.

Wismar

 

Die Kirchen Marien und St. Georgen

Wismar hat verdammt viele große Kirchen, alle aus dem schönen Backstein, der so typisch für die Hansestadt ist.

Von der Marienkirche steht eigentlich nur noch der Turm. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche beschädigt und 1960 trotz Protesten gesprengt. Nun steht noch der Kirchturm mit seinem schönen Glockenturm.

Wismar

Besonders beeindruckt hat mich die riesige Kreuzkirche St. Georgen. Sie wurde ebenfalls im 2. Weltkrieg beschädigt und verfiel dann immer mehr. Erst 1990 begann man mit dem Wiederaufbau.

Die Kirche ist heute sehr beeindruckend. Aber das auf Grund ihrer Größe. Sie ist sehr schlicht, da auch hier das Budget begrenzt war. Mir gefällt genau das.

Wismar

Ganz neu eröffnet wurde auf dem Kirchendach eine Aussichtsplattform auf 35 Meter Höhe, von der man einen tollen Blick über Wismar hat.

Wismar

Ach so: Es gibt übrigens einen Fahrstuhl. 🙂

Und noch was: In St. Georgen stand früher ein Hochaltar. Den hat man im Zweiten Weltkrieg eingemauert, um ihn zu schützen. Und als der Bau dann zerfiel, wurde er in die Kirche St. Nikolai gebracht. Dort steht er noch heute. Und St. Nikolai und der Hochaltar lohnen ebenfalls einen Besuch. Ich bin ja sonst gar nicht so ein Kirchengänger, aber die drei Kirchen haben mir wirklich gut gefallen.

Der Hafen

Der Hafen von Wismar ist noch in der Form erhalten, wie er schon im Mittelalter aussah. Letztlich ist er dafür verantwortlich, dass Wismar früher so reich war. Und auch heute noch ist er ein großer Wirtschaftsfaktor.

Wismar

Ich hab mir in Wismar das volle Touri-Programm gegeben und habe dann auch noch eine Hafenrundfahrt gemacht. Das mag ich immer gerne, weil ich so gerne auf dem Wasser bin.

Wismar

Es geht doch nichts über Glitzerwasser, oder?

Ausflug zur Insel Poel

Wenn man schon mal an der Ostsee ist, will man ja auch ans Meer. Also so richtig mit Sand zwischen den Zehen, oder?

Also bin ich raus gefahren zur Insel Poel. Die sitzt ein bisschen wir ein Korken auf der Wismarer Bucht. Und dort gibt es Timmendorf. Also nicht das Timmendorf in der Nähe von Fehmarn. Dies ist ein eigenes. Und dort kann man am Strand liegen oder sich einen Strandkorb mieten. Das habe ich noch nie gemacht und wollte so lange schon…
Und jetzt war es endlich soweit!

Insel Poel

Und so sass ich dann schon morgens um 10 Uhr dort in meinem Strandkorb und hab auf`s Meer geguckt.

image

Schön, oder?

Und auch der Weg von Wismar auf und über die Insel ist total schön.

image

Allgemeine Infos zu Wismar

Anreise

Von Dortmund aus bist Du in gut 4 Stunden mit dem Auto in Wismar. Du fährst einfach die A 1 rauf. Dann bei Lübeck noch einmal auf die A 20 wechseln und zack, biste nach etwa 470 km da!

Hotel

Ich hatte per Booking.com ein ganz gutes Angebot im Steigenberger gefunden. Das war dort einwandfrei. Direkt am Marktplatz gelegen, war es perfekt zur Stadterkundung gelegen.

Da ich erst am Anreisetag gebucht habe, war die Auswahl nicht mehr wahnsinnig groß. Aber ich glaube, es gibt dort auch viele schöne Pensionen.

Kopfsteinpflaster

Wismar hat auch deshalb noch seinen schönen Charme, weil die Straßen und Plätze dort immer noch mit Kopfsteinpflaster belegt sind. Das solltest Du bei der Schuhauswahl beachten. Ich würd mal sagen: Mädels, die Stilettos  sollten besser zuhause bleiben!

Fahrradfahren in Wismar

In Wismar waren tierisch viele Leute mit Rädern unterwegs. Und das trotz des Kopfsteinpflasters.
Ich kann mir vorstellen, dass es bei schönem Wetter großartig ist, an der Ostseeküste langzuradeln.

Stadtführung

Die öffentlichen Stadtführungen gibt es von April bis Oktober täglich um 10.30 Uhr. Sie starten an der Tourismus Informtion. Dort kannst Du auch die Tickets kaufen. Ich hab 7 Euro bezahlt für die 2-stündige Führung. Das hat sich wirklich gelohnt! Die Führung dauerte hinterher sogar fast 3 Stunden und ich hab viel erfahren.

Weiterhin gibt es noch andere Stadtführungen: Nachtwächter- und Störtebeker-Führung sowie Führungen zu den Drehorten von der ZDF-Serie SOKO Wismar. Außerdem kannst Du verschiedene Stadtrundfahrten buchen.

Wismar

So, das waren meine Eindrücke von drei Tagen Wismar. Wie sieht es für Dich aus? Warst Du schon in Wismar? Oder planst Du hinzufahren? Ich freu mich auf Deine Kommentare!